Regeln

1. Offenheit und Informiertheit
Die Konfliktparteien legen alle Tatsachen offen, die für die Lösung des Konflikts in der Mediation erheblich sind. Sie informieren sich zu allen Detailfragen des zu lösenden Konflikts, gegebenenfalls auch durch Beratung von Experten.

2. Allparteilichkeit und Neutralität
Der Mediator steht in der Mitte zwischen den Konfliktpartnern. Er vertritt keinen der Konfliktpartner parteilich, gerichtlich oder außergerichtlich gegen den anderen.

3.Vertraulichkeit
Die Medianten und der Mediator verpflichten sich zur Verschwiegenheit. Der Mediator steht als Zeuge vor Gericht grundsätzlich nicht zur Verfügung.

4. Eigenverantwortung und Autonomie
Die Konfliktpartner nehmen im Mediationsverfahren ihre Interessen und Bedürfnisse selbst wahr und vertreten sie angemessen.

5. Freiwilligkeit
Die Konfliktpartner beginnen die Mediation freiwillig und können sie in jeder Phase der Mediation wieder beenden.

Jeder Konflikt schenkt uns die Möglichkeit
im Zusammentreffen eine neue Mitte zu finden
.
Thomas Meissner